Praxis: Ausrufezeichen

„Ja, ja, ich hab’s ja schon verstanden“ – möchte man manchem Autor beim Lesen immer wieder zurufen, wenn er einem die Ausrufezeichen um die Ohren haut. Das Ausrufezeichen ist das Satzzeichen, mit dem man als Autor generell am sparsamsten umgehen sollte. Ein guter Anhaltspunkt ist ein Dogma von Elmore Leonard: Pro 100.000 Wörtern Prosa, so Leonard, soll man nicht mehr als zwei oder drei Ausrufezeichen setzen. Und 100.000 Wörter entsprechen immerhin in etwa einem 400-seitigen Roman.

Es ist nämlich nicht so, dass man jedes Mal, wenn eine Figur im Text etwas ruft oder einen Imperativ benutzt, ein Ausrufezeichen setzen muss. Wobei es im Dialog noch eher zulässig ist als im erzählenden Text, und gerade dort neigen vor allem weniger erfahrene Autoren dazu, die Punkte, die ihnen besonders wichtig sind, durch Ausrufezeichen zu markieren – ein wenig wie ein Hund sein Revier, möchte man meinen. Insofern ist ein Ausrufezeichen auch oft ein Zeichen für mangelndes schriftstellerisches Selbstbewusstsein. Und in einem gedruckten Text vielfach ein Zeichen für ein mangelhaftes Lektorat.

Ein Beispiel für einen berühmten Autor, dessen Texte in Ausrufezeichen geradezu ertrinken, ist Tom Wolfe. Sicherlich wird man ihm keine mangelnde Kompetenz vorwerfen, und Tom Wolfe selbst hat seinen Hang zu diesem Satzzeichen einmal damit kommentiert, die Menschen dächten nun einmal „nicht in Essays, sondern von Ausrufezeichen zu Ausrufezeichen“. Oftmals funktioniert das bei ihm auch ganz gut – jede Regel darf ja gebrochen werden, gerade beim Schreiben. Aber man sollte sich einer Regel dennoch bewusst sein. Und sich bewusst sein, dass und vor allem warum man sie bricht.

In den deutschen Übersetzungen sind viele von Tom Wolfes Ausrufezeichen übrigens getilgt, was die Romane dann doch ein wenig angenehmer zu lesen macht.

Beim Schreiben hilft es, sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, was F. Scott Fitzgerald einmal schrieb: „Lass bloß die Ausrufezeichen sein. Ein Ausrufezeichen ist wie über seinen eigenen Witz zu lachen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s