This is the end

Eine gute Faustregel für das Ende eines Textes lautet: Es muss den Leser überraschen, aber es darf dennoch kein Weg daran vorbeiführen.

Soll heißen: Wenn man den Roman (die Erzählung, die Kurzgeschichte) hinterher noch einmal Revue passieren lässt, sollte der Leser zwar einerseits denken: „Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.“ Aber gleichzeitig soll ihm das Ende so logisch vorkommen, dass er nicht dasitzt und sagt: „Also, das hätte aber anders ausgehen können. Warum hat X nicht dies und jenes getan?“ Stattdessen sollte das Ende in der Rückschau geradezu zwingend notwendig sein, auch und gerade wenn es für den oder die Protagonisten ungemütlich wird.

Sehr gut lässt sich das übrigens am Krimi festmachen: Wenn man zu früh weiß, wer der Täter ist, so ist das Ende des Romans (= die Auflösung) nicht mehr interessant, da nicht mehr überraschend. Man muss nicht gleich mit so vielen Twists arbeiten wie Simon Beckett, aber überraschen sollte man den Leser auf jeden Fall, und sei es mit einem Ende nach dem eigentlichen Ende (wie man es auch aus dem Horrorfilm kennt). Für Thriller gilt das natürlich erst recht – hier gibt es sogar die Faustregel, dass das Buch spätestens 10 Seiten nach dem letztendlichen Lösen des Konflikts zu Ende sein muss.

Abseits der Genreliteratur ist es da indes nicht ganz so einfach. Sicher, man hat eine bestimmte Geschichte, die man erzählen will. Aber wo ist der Anfang, wo das Ende? Wie Graham Greene schrieb:

Eine Geschichte hat weder Anfang noch Ende: Man wählt immer ganz zufällig einen Moment aus, von dem aus man zurück und nach vorne schaut.

Je offener man das Ende lassen möchte, desto schwieriger wird es erfahrungsgemäß, sich für einen Punkt zu entscheiden, an dem man abbricht. Es gibt durchaus Autoren, die schlussendlich sogar die letzten ein, zwei Kapitel ihres Romans verworfen haben, und das kann eine genauso richtige Entscheidung sein wie die ersten Kapitel zu streichen.

….

Es gibt auch hier natürlich wieder Ausnahmen, sogar sehr prominente. So ist das Ende weder bei Moby Dick noch bei Ulysses streng genommen sehr überraschend. Aber das kann die Regel natürlich nur bestätigen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s