Schreibende übers Schreiben – Zitat 78

„Alles, was wir erleben, geschieht zu einem bestimmten Zweck, und ein Künstler muss diese Tatsache intensiver wahrnehmen als andere Menschen. Das, was uns widerfährt, auch die Demütigungen, die Missgeschicke, die Peinlichkeiten – all das ist unser Rohmaterial, ist uns als Ton gegeben, aus dem wir unsere Kunst formen können.“ (Jorge Luis Borges)

3 Gedanken zu “Schreibende übers Schreiben – Zitat 78

  1. Wunderbar formuliert! Wer schreibt, muss ein „Sammler“ sein, mit gutem Gedächtnis oder Notizen. Demütigungen, Peinlichkeiten brauchen u.U. länger oder sehr lange, bevor sie – jenseits der Betroffenheit – verarbeitet werden können. Wut nimmt manchmal sofort den Weg zum Text. Ob dieses aus dem Grundton Gewordene schon Ergebnis sein kann, entscheidet man besser etwas später – meine Erfahrungen beim Verarbeiten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s