Schreibende übers Schreiben – Zitat 78

„Alles, was wir erleben, geschieht zu einem bestimmten Zweck, und ein Künstler muss diese Tatsache intensiver wahrnehmen als andere Menschen. Das, was uns widerfährt, auch die Demütigungen, die Missgeschicke, die Peinlichkeiten – all das ist unser Rohmaterial, ist uns als Ton gegeben, aus dem wir unsere Kunst formen können.“ (Jorge Luis Borges)

Schreibende übers Schreiben – Zitat 75

„Romane sind sehr lang, und lange Romane sind sehr, sehr lang. Verdammt viele Arbeitsstunden gehen da hinein. Ich setze mich einfach immer wieder daran, und wenn etwas kommt, dann kommt es. Wenn ich mal einen Vormittag lang kein einziges Wort schreibe, beunruhigt mich das nicht. Komme ich einmal gar nicht weiter, dann gehe ich Billard spielen oder so, oder ich schlafe darüber – mein Unterbewusstsein wird es schon für mich reparieren.“ (Martin Amis)

Schreibende übers Schreiben – Zitat 72

„Eine ernsthafte Geschichte für Erwachsene muss sich immer auf etwas im echten Leben beziehen. Da reine Fantasiegeschichten sich nicht auf Ereignisse im echten Leben beziehen können, müssen sie ihre Betonung auf etwas anderes verlagern, auf das sie sich beziehen können – nämlich bestimmte wehmütige oder ruhelose Stimmungen des menschlichen Geistes, in denen eben dieser Geist versucht, Leitern aus Spinnfäden zu weben, die ihm die Flucht vor der bitteren Tyrannei der Zeit, des Raumes und der Naturgesetze erlauben.“ (H. P. Lovecraft)